Elektriker Wimmer
  • Photovoltaik

    Unabhängigkeit von den Energielobbys und das gute Gefühl die Umwelt zu schonen sind unschlagbare Argumente. Die Panele werden immer günstiger, die Leistung wird auch bei schwachem Licht immer besser.

    Mit 30 bis 40 m² bedeckter Fläche wird ein durchschnittlicher Haushalt zur Gänze versorgt. Natürlich ist zu berücksichtigen, dass tagsüber eine Überproduktion ins Netz gespeist wird und am Abend aus dem Netz Ressourcen entnommen werden müssen.

    Dennoch ist von einer Amortisierung innerhalb von ca. 8 bis 10 Jahren zu rechnen – und dann geht’s ans Verdienen.

    Viele Fragen sind zu klären, um die effizienteste Lösung zu entwickeln. 

    Gerne kommt Herr Wimmer persönlich zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch zu Ihnen. 

     

    Leider ist die diesjährige KLIEN Förderung für Privatanlagen ausgelaufen.

    Wir halten sie am Laufenden über künftige Fördermöglichkeiten von Privatanlagen.

     

    Sonderförderprogramm "Netzgeführte Photovoltaik-Anlagen und stationäre Solarstromspeicher für Betriebe" in OÖ.

    Fördergegenstand:

    PV-Anlagen für den optimierten Eigenverbrauch > 6 kWp und ? 200 kWp (Die Anlage kann auch größer gebaut werden) 

    stationäre Solarstromspeicher (ausgenommen Blei-Säure- oder Blei-Gel-Technologie) von mindestens 6 kWh zur Eigenverbrauchsoptimierung von netzgeführten PV-Anlagen am selben Standort 

    Förderhöhe:

    PV-Anlage: 200 Euro/kWp, maximal 40% 

    Speicher-Förderung: 300 Euro/kWh Nennkapazität, maximal 40% (maximale Speichergröße: PV-Anlage [kWp] mal dem Faktor 1,2) 

    "De-minimis"-Beihilfe 

    Nähere Details zu den Fördervoraussetzungen und Beantragung sind hier verfügbar.

     

     

    LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT

     
    Investförderung für Photovoltaikanlagen in der Land- und Forstwirtschaft in der Größe bis 50 kW.
     
    Die Förderung läuft bis Ende 2019 durchgehend, sofern Budgetmittel verfügbar sind.
     
    Förderpauschale
    275 Euro/kWp für freistehende Anlagen/Aufdachanlagen (max. jedoch 40 % der anerkennbaren Investkosten)
    375 Euro/kWp für gebäudeintegrierte PV-Anlagen (max. jedoch 40 % der anerkennbaren Investkosten)
     
    Ihr Weg zur Förderung
     
    1.    Vorbereitung der Dokumente
    2.    Antragstellung für die Förderung (noch vor rechtsverbindlicher Bestellung/Lieferung/Baubeginn/Verpflichtung, die die Investition unumkehrbar macht)
    3.    Beurteilung & Genehmigung durch Klima - und Energiefonds/KPC
    4.    Errichtung der Anlage (6 Monate nach Förderzusage)
    5.    Übermittlung der Endabrechnung & Auszahlung der Förderung
     
    Punkteverteilung für das Projekt
     
    Die Förderwürdigkeit der Projekte entscheidet sich anhand der erreichten Punkteanzahl des Projektes: Um eine Förderung zu erhalten ist bei den Auswahlkriterien eine Mindestpunktezahl von 5 zu erreichen. Siehe Förderrichtlinie.
     
    Hier finden Sie den ausführlichen Förderleitfaden 2018.
    Weitere Informationen zur Förderung (Formulare, FAQ’s) finden sie hier.



     

    Produkte & Marken